Mein erstes Mal…

… Bücherhalle natürlich! Was habt ihr denn gedacht?!

Heyho, ihr lieben Leseratten!

Vor einer Weile zog ich aus meiner beschaulichen Kleinstadt im südwesten Deutschlands hinauf in den hohen Norden, nach Hamburg, die nachweislich wundervollste Stadt der Welt.

Gemeinsam mit Vera vom Blog Chaoskingdom gründete ich hier die vielleicht erste, mit Sicherheit aber beste Buchblogger-WG Deutschlands. ❤

Und nun entdecken wir die buchigen Seiten Hamburgs. Und, Freunde, ihr könnt mir glauben: Hamburg hat viele buchaffine Orte und Veranstaltungen zu bieten. Zum Beispiel eine große Buchbloggergemeinde (Ramona von Kielfeder, Bianca von Prowling Books, Tina von Mein Buch, meine Welt & Mareike vom Blog Krähe und Kraken. Um nur einige zu nennen.), zahlreiche Buchhandlungen und natürlich Lesungen/Poetry Slams und Blogger- sowie Autorenstammtische.

Aber heute möchte ich euch von keinem dieser Dinge berichten, sondern von den Hamburger Bücherhallen.
Büchereien kennen wir alle. Aber das, was ich bisher als Bücherei definierte, hat nur wenig mit den Hamburger Bücherhallen zu tun.

Die Bücherei meiner Heimatstadt war ein großer Raum mit muffigem Teppich, den man mit mittelalten, angegriffenen und angegilbten Büchern vollgestopft hatte.
Doch wie bei so vielen Dingen wird in Hamburg geklotzt, nicht gekleckert und von meinem ersten Mal in einer Hamburger Bücherhalle berichte ich euch heute.

Trennlinie

In Hamburg gibt es insgesamt 32 Bücherhallen in allen Stadtteilen, sowie die KiBi (Kinderbibliothek), die Hoeb4U (Jugenbibliothek) und die Zentralbibliothek. Ich habe mich für mein erstes Mal bewusst für die Zentralbibliothek entschieden, denn dort gibt es die größte Auswahl an Büchern und die Hoeb4U beherbergt Bücher, die genau meinen Lesegeschmack treffen. Allerdings befindet sich praktischer Weise schräg gegenüber der Buchblogger-WG die Bücherhalle Langenhorn, die ich mittlerweile bereits ebenfalls besucht habe (mehrmals…).

show_picture

Als ich die Zentralbibliothek betrat war ich zuerst einmal etwas überwältigt. Das Gebäude ist einfach riesig! UND VOLLER BÜCHER! Über insgesamt vier Stockwerke verteilt findet man zu jedem erdenklichen Themen Bücher. Aber auch Hörbücher und-spiele, Zeitschriften, Brett- und Computerspiele und sogar Musiknoten findet man hier.

Mein erster Weg führte mich völlig planlos im zickzack durch die oberen drei Stockwerke zu jedem Thema, dass mir in den Sinn kam und das mich irgendwie interessierte. Irgendwo zwischen Conni-Büchlein, Märchen, Büchern über japanischen Kampfsport und medizinischer Fachliteratur stromerte ich umher und war vollkommen euphorisch, über all die buchigen Möglichkeiten, die sich mir auftaten, ohne Unsummen an Geld zahlen zu müssen.

BücherhallenkarteDamit war meine Entscheidung gefallen. Rasch und unproblematisch meldete ich mich für die Bücherhallen an und bekam meine Kundenkarte ausgestellt. Für 15,- im Jahr kann ich nun bis zu 70 Medien gleichzeitig ausleihen – egal in welcher Bücherhalle.
Obwohl ich bekennende Bücherkäuferin und -horterin bin, erscheint mir das Nutzen der Bücherhalle mehr als nur sinnvoll. Denn ganz ehrlich: Bald geht mir der Platz für neue Schmöker endgültig aus.
Zur Feier des Tages – und ja, ich finde, dass der Beitritt in eine riesige „Bibliothekskette“ voller Geschichten durchaus ein Grund zum Feiern ist, gönnte ich mir eine Tasse Milchkaffee und ein Stück Erdbeerkuchen im Bibliothekscafé Libresso.

Schließlich trieb es mich in mein Revier: Die HeoB4U, die Jugenbuchbibliothek der Bücherhallen, die im ersten Untergeschoss der Zentralbibliothek liegt – wo man übrigens auch den Bücherflohmarkt finden kann … und was soll ich sagen? Vielleicht habe ich ein kleines bisschen die Beherrschung verloren. Bereits in der Zentralbibliothek habe ich mir fünf Bücher ausgeliehen (ein Märchenbuch aus Frankreich, ein Buch über Kendo, eines über Krankenpflege in der Pädiatrie und zwei Fachbücher über Diabetes Typ I, da dieses Thema ein großer Teil meiner neuen Arbeitsstelle ausmacht und ich mich etwas einlesen wollte.) Doch in der Hoeb4U entdeckte ich stapelweise Bücher, die ich unbedingt noch lesen wollte! Darunter einige, die gerade erst erschienen waren. Die Aktualität der Bücherhallen überraschte mich sehr und so hing ich ungelogen drei Stunden lang in der Jugendbibliothek rum, durchstöberte alle Regale und stapelte einige Bücher auf meinem Arm – nur die Vorstellung ALLE Bücher schleppen zu müssen, hielt mich davon ab mit 50 Büchern aus der Bibliothek zu marschieren.

So wurden es „nur“ fünf weitere Bücher, die ich mir auslieh: „Lieber Daddy Long Legs“ von Jean Webster steht schon ewig auf meiner Muss-Ich-Lesen-Liste, doch irgendwie habe ich einfach noch nicht geschProcessed with VSCO with a5 presetafft, „Nur drei Worte“ von Becky Albertally werde ich als Vorbereitung auf den bald erscheinenden Kinofilm zum Buch („Love, Simon“) lesen, „Die Stille meiner Worte“ von Ava Reed ist ein Buch, das wahrscheinlich sowieso bald den Weg in meine eigene Sammlung finden wird, doch da ich es gerade in den Händen hielt, dachte ich Why not? und werde es bald lesen, „Forever Again – Für alle Augenblicke wir“ von Lauren James ist ein Buch, dass ich sogar besitze, da es zu dem Zeitpunkt aber noch in einer Umzugskiste verstaut war (und immer noch ist), ich es aber UNBEDINGT lesen wollte, habe ich es mir ausgeliehen.
Und dann ist da noch „Solange es hell ist“ von Alexandra Kui ist eigentlich nicht wirklich mein Genre, doch nach den anstrengenden letzten Wochen zog mich dieses Buch und sein Thema fast magisch an.

Gerade bin ich auf den letzten Seiten von „Forever Again“, dann werde ich mich wohl Alexandra Kuis Werk widmen… ich bin gespannt, was das Buch mit mir machen wird.

Trennlinie

Und ich habe erfahren, dass man tatsächlich auch Führungen durch die Zentralbibliothek machen kann! Jetzt schwirrt mir die Idee einer Buchbloggerführung durch den Kopf, vielleicht sogar mit einem kleinen Blick hinter die Kulissen?

Es war definitiv nicht mein letzter Besuch in der Bücherhalle und ich plane nacheinander alle Bücherhallen abzuklappern. Mittlerweile war ich immerhin schon in der Bücherhalle Langenhorn, in der in Altona und in der Bücherhalle in Fuhlsbüttel und die anderen 29 werde ich auch noch besichtigen!

Liebe Grüße,Unb1enannt

 

 

Übrigens haben auch die Bücherhallen einen Blog, schaut doch mal rein: Bücherhallen Blog.

 

5 Kommentare zu „Mein erstes Mal…

  1. Die Bücherhallen sind was Auswahl und Aktualität der Bücher betrifft wirklich ein Traum. Herzlich willkommen in Hamburg übrigens & falls Ihr Bloggeraktionen in Hamburg macht, denkt gerne an mich….
    Liebe Grüße aus dem Buchreich ♥

  2. Liebe Bianca,
    wir freuen uns sehr über deinen schönen Artikel! Wir haben vor einiger Zeit mal ein #bookup in der Zentralbibliothek angeboten mit einer speziellen Führung (und einem ausführlichen Blick hinter die Kulissen!) für buchbegeisterte Onliner. Das war eine wirklich tolle Veranstaltung und wir können uns eine baldige Wiederholung, vielleicht auch speziell für Buchblogger, sehr gut vorstellen. Sollen wir uns dazu mal austauschen? Du erreichst uns unter der Mailadresse socialmedia@buecherhallen.de. Wir würden uns freuen!
    Viele Grüße
    Sina
    (Social Media Managerin Bücherhallen Hamburg)

  3. Hallo Bianca,

    herzlich Willkommen in Hamburg! Ich habe mich auch dieses Jahr in der Bücherhalle angemeldet. Für mich ist vor allem die Onleihe total spannend, weil man da ganz einfach Hörbücher und eBooks ausleihen kann. Ich schließ mich Mila an und wäre auch gerne dabei, wenn Bloggeraktionen geplant sein sollten. Vllt sollten wir mal ein Bloggertreffen in Hamburg machen. 🙂

    Liebe Grüße,
    Jenny

  4. Wahnsinn! Ich möchte auch unbedingt noch die Bücherhallen besuchen, auch wenn ich noch nicht weiß, ob ich es tatsächlich über mich bringen werde, auch Bücher auszuleihen. Aber der Preis im Jahr ist absolut klasse! Vorallem, wenn da bei allen Bücherhallen Hamburgs gilt.

    xoxo Vera (sitze gerade auf dem Balkon. Höhö.)

  5. Hi Bianca!

    Das klingt ja wahnsinnig gut! Ich muss zugeben, ich war seit Jahren in keiner Bibliothek mehr – eigentlich seit der Uni nicht mehr. Dabei ist die Bibliothek in Würzburg (zumindest von außen) wunderschön!
    Ich bin dann eher die „Ich-geh-mal-schnell-in-die-Buchhandlung-aber-nur-mal-gucken“ und dann doch kaufen Frau 😀
    Vielleicht hole ich den Gang in die Bücherei dann doch irgendwann mal nach. Lust habe ich nach deinem Post auf jeden Fall!
    „Lieber Daddy Long Legs“ kann ich dir übrigens nur empfehlen. Die Geschichte ist einfach wundervoll.

    Liebste Grüße,
    Wiebi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s