{LiteraTOUR} Die schlaflose Prä-Messe-Nacht || Leipziger Buchmesse 2017

Liebste Bücherfreunde,

der Countdown zur Messe tickt fröhlich vor sich hin und ich bin – natürlich- noch immer wach. Schon als Kind konnte ich vor großen und kleinen Abenteuern nicht einschlafen, weil ich einfach SOOO aufgeregt war!

Wer mich kennt, der weiß: Ich bin ein kleines bisschen … eh … quirlig. Nehmt mein normales Verhalten einfach mal Zehn und ihr habt ungefähr meine Hibbeligkeit an Abenden vor Urlaubsreisen, ersten Arbeitstagen, Reisen in Freizeitparks, Lesungen meiner Lieblingautoren oder eben Buchmessen.

Ich bin dann immer in einer Art von hysterischem Planungsrausch. Dieser Rausch manifestiert sich in drei Stufen.

trennline

STUFE 1 – DAS GEDANKENKARUSELL

Das Gedankenkarusell setzt meist ein, sobald ich zur Ruhe gekommen bin. Man geht im Kopf durch, was man alles erledigt hat und ob man für das nahende Abenteuer auch wirklich gerüstet ist. Meine häufigsten Gedanken sind folgende:

  • Ist der Koffer gepackt und ist alles drin?
  • Befindet sich mein Ticket wirklich (WIRKLICH) in meiner Handtasche?
  • Um wieviel Uhr geht nochmal mein Zug und wann muss ich umsteigen?
  • Oh, wie sehr freue ich mich schon auf all die anderen buchverrückten Menschen.
  • Habe ich alle Bücher, die ich signieren lassen möchte eingepackt?
  • Und ist mir auch WIRKLICH keine Lesung/ Signierstunde/ Veranstaltung/ Bloggertreffen entgangen?
  • Habe ich genug Socken eingepackt?
  • Macht der Terminplan Sinn und ist das überhaupt zu schaffen?
  • Sind meine elektronischen Geräte aufgeladen? Habe ich alle Ladekabel eingepackt?
  • Welches Outfit ziehe ich an welchem Tag an?

 

STUFE 2 – KONTROLLE KONTROLLE KONTROLLE

Bin ich mir sicher, dass alle Punkte in meinem Kopf abgehakt werden können, folgt die logische Konsequenz: Ich stehe auf und kontrolliere alles.

Drei Mal. Mindestens.

Meist sieht Stufe 2 folgendermaßen bei mir aus:

  1. Licht an.
  2. Im Bett aufsetzen.
  3. Koffer mittels Röntgenblick anstarrten.
  4. Da kein Röntgenblick vorhanden, aufstehen und Koffer ausräumen.
  5. Beim Einräumen mit der Packliste vergleichen.
  6. Koffer schließen.
  7. Sicherstellen, dass nichts vergessen wurde wieder einzupacken.
  8. Packliste auf Vollständigkeit kontrollieren.
  9. Gesamte Wohnung ablaufen, ob man noch was vergessen haben könnte.
  10. Handtasche auf Vollständigkeit kontrollieren.(Zugticket & Eintrittskarte!!!)
  11. Geldbeutel auf Vollständigkeit kontrollieren. Und sollte ich meinen Führerschein mitnehmen? Ja. Nein. Ja. Nein. Ja.
  12. Ins Bett legen.
  13. Wecker kontrollieren – ist die korrekte Weckzeit eingestellt.
  14. Aufstehen.
  15. Kontrolle, ob man das Zugticket und Eintrittskarte auf wirklich wieder eingepackt hat.
  16. Erneuter Kontrollblick durchs Zimmer.
  17. Ins Bett legen und bequem machen.
  18. Zur Sicherheit den Handywecker auch noch stellen.
  19. Erneut aufstehen, Kulturbeutel kontrollieren. („Habe ich meine Zahnbürste einepackt? Brauche ich einen Lockenstab?“)
  20. Koffer komplett auspacken und sinnvoll wieder einpacken. Motto: Was ich auf jeden Fall brauche kommt nach oben!
  21. Koffer und Handtasche im Hausflur platzieren.
  22. Neuerlicher Kontrollgang durchs ganze Haus, ob man auch WIRKLICH nichts vergessen hat.
  23. Ins Bett gehen.
  24. Einkuscheln.
  25. Sich selbst für das unglaubliche organisatorische Talent loben.

 

STUFE 3 – WARTEN

Jetzt, wo man sich absolut sicher sein kann, dass man auch wirklich an alles -ALLES- gedacht hat und gut für das nahende Abenteuer gerüstet ist, beginnt die schlimmste Phase: Das Warten.

Hier einige Tipps, wie man diese Zeit mehr oder weniger Sinnvoll nutzen kann:

  • lesen, gerade in der Prä-Messe-Phase ein bewährter Zeitvertreib
  • Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr, Youtube, … – Social Media ist perfekt, um Zeit totzuschlagen.
  • schlafen. Wenn man kann…
  • Hörbuch hören. Die kleine Schwester des Lesens, ähnlich wirkungsvoll.
  • Essen. Am besten im dunkeln. Denn Kalorien, die man nicht sieht, zählen nicht.
  • Zu Stufe 1 oder/ und Stufe 2 zurückkehren und beliebig oft wiederholen.
  • Sinnfreie Blogbeiträge über die schlaflose Prä-Messe-Nacht schreiben. (Sehr empfehlenswert!)

trennline

So … das war mein Prä-Messe-Blogbeitrag. Falls ihr das kurz vor einer Messe lest: Bitte sagt mir, dass ich nicht die einzige bin, der es so geht und dass ich nicht total durchgeknallt bin.

Liebst und noch immer hellwach,unterschrift

 

 

 

2 Kommentare zu „{LiteraTOUR} Die schlaflose Prä-Messe-Nacht || Leipziger Buchmesse 2017

  1. Auch wenn ich jetzt nicht dabei bin, aber ich bin sowas von sicher, dass sowohl LBM als auch FBM eine Ansammlung lauter solcher -liebenswerter- Bekloppter ist 🙂 Also NORMAL! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s