[Blogtour] „Niemand liebt November“ || Tag 5: Einsamkeit

Hallo, liebe Bücherfreunde!

Heute macht die Blogtour zu „Niemand liebt November“ bei mir Halt. Entschuldigt bitte die Verspätung, die Technik hat mir mal wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich hoffe, dass ihr totzdem euren Weg hierher gefunden habt. Wohin ihr übrigens einen wirklich lohnenswerten Abstecher machen könnt, ist auf den Blog der lieben jaquline, die heute Morgen Erste Hilfe geleistet hat und einen wundervollen Blogeintrag zu den Themen „Einsamkeit“ & „Tierliebe“ auf die Beine gestellt hat: *Lines Bücherwelt*

1939953_734671576593132_9051323937244102216_n

Und ich möchte mich gemeinam mit euch einem Thema annähern,das auch in dem Buch eine große Rolle spielt: Einsamkeit.
Einsamkeit hat viele Gesichter. Manch einer wählt sie ganz bewusst, ein anderer wird hineingedrängt und wieder ein anderer findet sich ganz unvermittelt in einer Situation, in der er sich einsam fühlt.

Laut Definition bezeichnet das Wort „Einsamkeit“ das Empfinden von anderen Menschen getrennt und abgeschieden zu sein.

9783789142956Die Heldin des Romans „Niemand liebt November“, ist die siebzehnjährige November, die von allen Amber genannt wird. Sie kam sehr früh in Berührung mit dem Gefühl der Einsamkeit.
Kurz vor ihrem sechsten Geburtstag verschwanden ihre Eltern, die kleine Amber wird in verschiedenen Kinderheimen und Pflegefamilien untergebracht. Doch dort findet sie keinen Anschluss, keine Bezugsperson, und so wird sie immer weiter gereicht. Ihre einzige Freundin ist die namenlose Katze, die ihr auf Schritt und Tritt folgt.
Bis sie schließlich aus der betreuten Wohngemeinschaft ausbüchst und sich auf die Suche nach ihrer Familie macht. Und auf die Suche nach einem Weg aus ihrer Einsamkeit heraus.

Auf ihrer Suche trifft Amber auf zahlreiche Personen, die ebenfalls die Einsamkeit kennen. Da ist zum Beispiel der Kneipen-Wirt Katja, der seinen Namen vom Tattoo an seinem Hals erhalten hat. Die echte Katja ist vor einiger Zeit verschwunden.
Oder die alte Dame, die allein in ihrer Wohnung voller Erinnerungsstücke und Notizzettel lebt und dort auf ihre verlorene Tochter wartet.

Und jeder von ihnen hat seine eigene Art, mit seiner Einsamkeit umzugehen. Besonders herausstellen möchte ich hier einfach mal Novembers Umgang mit der Einsamkeit, als Titelheldin obliegt ihr wohl eindeutig diese Ehre.
Sie hat eine ganz besondere, für viele vielleicht auch etwas zweifelhafte, Art der Einsamkeit wenigstens für einen kurzen Moment zu entfliehen. Sie führt als Lucy (eine von ihr erfundene und verkörperte junge Frau) einen … sagen wir lockeren Lebensstil und Umgang mit Männern.
Am Ende jedoch muss sie feststellen, das der Weg, denn sie ausgewählt hatte, nicht zu dem Ziel führte, dass sie erwartete.

Ich denke, dass jeder von uns mal einsam ist… und es gilt, dass es an uns liegt. Wir können selbst einen Weg aus dieser Einsamkeit suchen. Außerdem ist Einsamkeit nicht immer etwas schlechtes. Manchmal gibt sie uns die Chance, unsere Gedanken zu sortieren, sie kann Kreativität fördern und eine Erholung für die Seele sein. Wir dürfen nur nicht vergessen, wie wichtig die Familie und Freunde und der Kontakt zu diesen ist – sonst verschwinden sie vielleicht eines Tages.

——————————————-

Auch bei mir gibt es die Chance, eines von insgesamt 20 Exemplaren von „Niemand liebt November“ zu gewinnen.
Dafür müsst ihr nur eine Frage beantworten:

„Sucht ihr manchmal ganz bewusst die Einsamkeit? Wenn ja, warum?“

Teilnahmebedingungen:

  • Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren oder mit Einverstandniserklarung des Erziehungsberechtigten
  • Teilnahme und Versand nur innerhalb Deutschland – Osterreich – Schweiz
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • Keine Haftung fur den Postweg
  • Das Gewinnspiel endet am 03.09. um 23:59

Die Tour im Überblick:
10170714_734671479926475_18838243172663955_n

Liebe Grüße,

Unterschrift

 

55 Kommentare zu „[Blogtour] „Niemand liebt November“ || Tag 5: Einsamkeit

  1. Hallo,
    ich suche schon oft die Einsamkeit und ziehe mich gerne mal zurück, besonders in stressigen Zeiten. Und zum lesen will ich auch lieber allein sein, da mich da Hintergrundgeräusche nur ablenken.

    Liebe Grüße, Julia

  2. Einsamkeit wird für mich oft mit „Einfach mal allein sein wollen“ verwechselt. Einsam sein möchte glaube ich kein Mensch. Aber sich ab und zu mal in ein ruhiges Eckchen verkrümeln oder einfach mal allein in der Natur spazieren gehen und die Ruhe genießen – das kann wohl jeder nachvollziehen.

    LG
    Books’n’Stories

  3. Es gibt selten Posts, die ich behutsamer umgehe als Blogtourbeiträge. Viele sind leider sehr, sehr einfallslos, finde ich …
    Aber deinen habe ich sehr gern gelesen, weil er echt toll geschrieben ist!! 🙂 Jetzt könnte ich mir auch vorstellen, das Buch selbst zu lesen. Ich fand schon Der Märchenerzähler von der Autorin sehr gut – eher erschütternd.

    Alles Liebe,
    Sandra

    P.S.: Hier ist übrigens besagter „Anti-Aufreger-Post“ 🙂 http://pusteblumeasdf.blogspot.co.at/2014/08/meine-ausfuhrliche-antwort-auf-die.html!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s